Projekte

"Kinder können Kunst"

 

(Mai/Juni 2019)

 

Bei dem aktuellen Projekt "Kinder können Kunst, geht es darum, Kinderkunst in den Fokus zu rücken und ein Bewustsein für die ganz eigenständige künstlerische Qualität dieser Arbeiten zu schaffen.

 

Ich freue mich sehr, dass die Kinder des Städtischen Familienzentrums Wirbelwind in Kamp-Lintfort fleißig die Pinsel geschwungen haben, und dass auch die Galerie Schürmann (Inh. Andreas Verfürth)  bei diesem Projekt wieder mit im Boot ist. Schon im Sommer 2018 durfte Kinderkunst Einzug in die Galerie Schürmann halten (Projekt "Kind of Art"). Ich denke ich darf sagen, dass der Galerist Andreas Verfürth seitdem ein großer Fan der kleinen Künstler ist. 

 

Für das aktuelle Projekt stellt er eine 10 m lange Mauer im Außen-bereich seiner Galerie zur Verfügung. Auf dieser wird demnächst authentische Kunst von Kindern zu sehen sein. Hierfür haben ca. 40 Kinder im Alter von 3-6 Jahren große Kunststoffplatten nach eigenen Ideen und Vorstellungen bemalt. Mal in Einzelarbeit, mal zu zweit oder dritt, haben die Kinder sich das große Format erobert.

Auch bei diesem Projekt war mir wichtig, dass die Kinder ganz frei malen. Deshalb gibt es sowohl abstrakte Werke, denen man die pure Lust am Umgang mit der Farbe ansieht, wie auch Gegenständliches.

 

Die Arbeiten der Kinder werden am 14. Juni 2019 dauerhaft auf die besagte Außenwand der Galerie Schürmann montiert. Dort laden sie in Zukunft zum Innehalten und Betrachten ein und zaubern hoffentlich vielen Passanten ein Lächeln ins Gesicht. 

 

 

"Druckwerkstatt" im Städtischen Familienzentrum Wirbelwind

 

(Februar/März 2019)

 

Farbwalzen, "Zauber-Flüster-Knister-Farbe", eine ganz besondere Maschine und jede Menge Papier; all das war in den letzten Wochen in der Kunstwerkstatt der Kita Wirbelwind zu finden. Hier drehte sich nämlich alles um das Thema Druckgrafik. Neben einfachen Drucktechniken, wie Stempeldruck, Monotypie oder Milchtütendruck, lernten die Kinder auch den Umgang mit einer richtigen Druckpresse kennen. 

 

Den Abschluss des Projekts bildete ein Besuch des Grafikers und Buchbinders Konrad Stüven aus Goch (www.artconnection-goch.de). Konrad erstellte mit den Kindern einen individuellen Druckstock aus Holz, welcher dann eingefärbt und auf der Flachpresse gedruckt wurde. Die entstandenen Drucke der Kinder werden im Anschluss des Projekts zu einem Buch gebunden. 

 

Vielfach herrscht die Meinung, dass Drucktechniken eher etwas für ältere Kinder oder Jugendliche sind.  Vielen kommt sofort die eigene Erfahrung mit scharfen Linolschneidemesser und mühsam zu schneidenden Linolplatten aus der  Schulzeit in den Sinn. Heute gibt es moderne Materialien, die wesentlich einfacher zu schneiden sind und es gibt viele einfache Drucktechniken, die ganz ohne scharfe Messer und Druckpresse auskommen.

Dieses Projekt ist der beste Beweis dafür, dass künstlerische Drucktechniken auch auch prima mit jüngeren Kindern durchführbar sind.  Außerdem finde ich es gerade in unserer heutigen digitalen Welt unglaublich wichtig, Kinder an solche handwerkliche  Techniken heranzuführen. Nur so können sie, im wahrsten Sinne des Wortes, Abläufe verstehen und begreifen. 

 

"Erzähle mir und ich vergesse, zeige mir und ich erinnere, lass mich es tun und ich verstehe." (Konfozius)

 

Übrigens, seit 2018 gehören künstlerische Drucktechniken wie Hochdruck, Tiefdruck oder Flachdruck zum Immateriellen Weltkulturerbe. Anlässlich des ersten Jahrestages zum Eintrag in das bundesweite Verzeichnis, fand am 15. März 2019 der "Tag der Druckkunst" mit diversen Veranstaltungen und Ausstellungen statt. Eine Übersicht hierzu findet ihr unter www.bbk-bundesverband.de. 

 

Abschließend könnt ihr noch einige Fotos sehen, die bei dem Termin mit Konrad Stüven entstanden sind. Viel Spaß beim Schauen!

 

 

 

 

 

Herbst 2018 - Neues aus der Kunstwerkstatt der Kita Wirbelwind

 

Seit September 2016 bin ich mit meinem Kollegen Max Malbär regelmäßig im Städtischen Familienzentrum "Wirbelwind" zu Gast. 

In der hauseigenen "Kunstwerkstatt", haben die Kinder die Möglichkeit in unterschiedlichen Projekten ihre Kreativität zu entdecken oder auch ganz frei zu malen. 

 

Zur Zeit beschäftigen wir uns mit dem Thema Bewegung. Da die Kita "Wirbelwind" auch ein anerkannter Bewegungskindergarten ist, passt das ganz prima. In den nächsten Wochen tanzen also dort nicht nur die Kinder, sondern auch schonmal die Pinsel und die Farben! An dieser Stelle, könnt ihr zukünftig immer mal wieder Fotos von unseren Aktivitäten sehen.

 

Viel Spaß!

 

 

 

"Kind of Art" - eine Begegnung von Kindern und Künstlern auf Augenhöhe 

September 2017 - Juni 2018

 

 

 

 

 

Seit vielen Jahren trage ich die Idee für das Projekt "Kind of Art - eine Begegnung von Kindern und Künstlern auf Augenhöhe" in meinem Kopf und in meinem Herzen mit mir herum. Nun ist es endlich soweit!. Das Projekt ist angelaufen und meine Idee nimmt Formen an.

 

In dem Projekt "Kind of Art" geht es darum, dass sich professionell arbeitende Künstler verschiedener Fachrichtungen (Malerei, Grafik, Fotografie, Bildhauerei, Installation ...) ernsthaft auf die Werke kleiner Kinder (3-6 Jahre) einlassen und darauf reagieren. Für meine eigene künstlereische Arbeit sind Kinderzeichnungen im Laufe der Jahre zu einer der wichtigsten Inspirationsquellen geworden. Mit meinen Projekt, möchte ich andere Künstler einladen, ebenfalls von dieser Inspirationsquelle zu profitieren und den Kindern gleichzeitig ein Gefühl von Wertschätzung für ihre Arbeiten vermitteln. 

 

Durch die intensive Zusammenarbeit mit dem Städtischen Familienzentrum "Wirbelwind" in Kamp-Lintfort in der Vergangenheit, wurden nun die Rahmenbedingungen geschaffen, dieses Projekt zu verwirklichen. Neben den Kindern aus dem "Wirbelwind" werden ingesamt 10 Künstlerinnen und Künstler verschiedener Fachrichtungen an diesem Projekt beteiligt sein. Das Projekt läuft von Oktober 2017 bis Ende April 2018. Die Abschlussausstellung wird Ende Juni nächsten Jahres in der Galerie Schürmann (Inh. Andreas Verführt) in Kamp-Linftort stattfinden. 

 

Ich freue mich auf ein spannendes Projekt und viele schöne Begegnungen auf Augenhöhe!

 

 

 

 

 

 

An dem Projekt "Kind of Art" beteiligte Künstler:

 

Bettina Hachmann, Geldern (Malerei)

Babette Hintz, Rhede (Malerei)

Ulrike Int-Veen, Dinslaken (Malerei)

Gesa Reuter, Detmold (Malerei)

Andrea Much, Kamp-Lintfort (Malerei)

Barbara Schmitz-Becker, Nettetal (Installation)

Konrad Stüven, Goch, (Grafik)

Bettina Engel-Albustin, Moers, (Fotografie)

Andrea Zmrzlak, Moers, (Fotografie)

Christopph Heek, Kleve (Zeichnung, Objekte, Fotografie)

 

 

 

Mit der Abschlussausstellung Ende Juni 2018 in der Galerie Schürmann (Inh. Andreas Verführt) in Kamp-Lintfort fand das Projekt "Kind of Art" einen wunderschönen und erfolgreichen Abschlus. Nachfolgend noch ein kleiner Einblick in den Katalog zur Ausstellung. 

"Die Kunst des Zufalls"

oder "Experimentelle Techniken für den Kunstunterricht in der Grundschule"

 

Eine Fortbildungsmaßnahme angeboten durch den VBE (Verband für Bildung und Erziehung) Kreisverband Kleve im Juni 2017

 

 

Aus meiner eigenen Erfahrung weiß ich, dass viele Kinder durch den Eintritt in die Schule, ihre Kreativität plötzlich anders erleben. War das Malen und Zeichnen bis dahin (hoffentlich!) noch spielerisch und spontan, muss nun plötzlich eine Aufgabe erfüllt werden, die dann am Ende auch noch mit richtig oder falsch bewertet wird. Der Leistungsgedanke und die Fokusierung auf das Endergebnis treten in den Vordergrund. Leider bleiben dabei Spontanität, Kreativität und Phantasie oft auf der Strecke und, was ich noch viel schlimmer finde, die Freude und Lust am kreativen Arbeiten geht verloren. Besonders Kinder, die kein großes Talent beim Malen oder Zeichnen an den Tag legen, ziehen hierbei den Kürzeren. Sie sind schnell frustiert, verlieren die Lust und ziehen sich zurück. Deshalb finde ich es unglaublich wichtig, immer wieder Techniken im Kunstunterricht anzubieten, bei denen alle Kinder ein Erfolgserlebnis haben. Experimentelles Zeichnen, Malen oder Drucken hat den Vorteil, dass das Ergebnis nicht planbar ist, sondern von vielen zufälligen Faktoren bestimmt wird .  Das nimmt ganz viel Druck heraus und schafft wieder Freiräume für einen spielerischen und lustvollen Umgang mit dem Material. Es ist schön zu sehen, wie Kinder (und auch Erwachsene!) auf einmal wieder im Tun versinken können und glücklich vor sich hin lächeln. Alleine diese Momente empfinde ich sehr bereichernd und die wunderbaren Arbeiten, die dabei entstehen sind es ebenfalls ein Geschenk.  

 

In der von mir konzipierten Fortbildung für Grundschullehrer war all dies unser Thema und neben dem theoretischen Input, gab es ganz viel Zeit, Raum und Möglichkeit, eben diese "Experimentellen Techniken"  einmal selber auszuprobieren. Am Ende des Nachmittags gab es, trotz tropischer Temperaturen,  eine bemerkenswerte Anzahl von Kunstwerken und viele glückliche Gesichter. 

Kunstwoche in der Kita "Bunte Welt" 2017

 

Im April 2017 fand in einer weiteren Städtischen Kindertageseinrichtung in Kamp-Lintfort ein Kunstprojekt statt. 

Während der "Kunstwoche" im Städtischen Familienzentrum "Bunte Welt", lag der Schwerpunkt vor allem auf der freien gestalterischen Arbeit mit Kindern. Die angebotenen Workshops waren so gewählt, dass es für die Kinder viel Raum gab, um mit verschiedenen Materialien und Werkzeugen zu experimentieren.

Neben den unterschiedlichen Workshops für die Kinder, hatte dieses Projekt auch einen Fortbildungscharakter für die Erzieherinnen. Nach einem theoretischen Input zum Thema, hatten die Erzieherinnen Gelegenheit die Kinder bei den nachfolgenden,  von mir vorbereiteten Workshops, zu begleiten, und mir bei der Arbeit über die Schulter zu schauen. Am vierten Projekttag, gab es dann ein Workshopangebot, das von den Erzieherinnen selbst konzipiert und durchgeführt wurde. Den Abschluss der "Kunstwoche" bildete eine tolle Ausstellung, bei der alle entstandenen Werke der Kinder präsentiert wurden. Hierfür wurde die Turnhalle von den Mitarbeitern der Einrichtung in einen stimmungsvollen Ausstellungsraum verwandelt. Die Eltern der Kinder waren ganz stilecht zur Vernissage geladen. Es gab viele staunende Gesichter, sowohl bei den Eltern als auch bei den Kindern. Für die Kinder ist es immer ein tolles Erlebnis, ihre Arbeiten in einem so besonderen Rahmen präsentiert zu sehen. Auch die Eltern sehen die Arbeiten der Kinder in diesem Umfeld dann plötzlich mit ganz anderen Augen und sind mächtig stolz. 

Alles in allem war die "Kunstwoche" ein rundum gelungenes Projekt und an dieser Stelle nochmal ein dickes "Dankeschön" an alle Mitarbeiten der "Bunten Welt" für die freundliche Aufnahme und für ihr Engagement.

 

 

 

 

Das Projekt "Kinder Kunst Kohle" 2016

 

 

 

Im Frühjahr 2016 habe ich das von der Stadt Kamp-Lintfort initierte Projekt Kinder Kunst Kohle in allen KITAS im Stadtgebiet durchgeführt.

 

Ziel dieses Projektes war es, die Kinder über die Geschichte der Stadt Kamp-Lintfort, insbesondere über die Geschichte des Bergbau, zu informieren. In vier verschiedenen  Kunstprojekten haben sich die Vorschulkinder dem  Thema Kohle und Bergbau auf kreative Weise genähert. 

 

Im September wurden die Ergebnisse dieses Projekts in einer Ausstellung in der Orangerie des Terrassengartens des Kloster Kamp der Öffentlichkeit präsentiert. 

 

Nachstehend einige Impressionen dieses Projektes in Bildern.

 

 

 

 

 

An dieser Stelle möchte ich mich nochmal für 9 tolle Projektwochen bedanken. Ein großes Lob gilt natürlich den 300 kleinen Künstlern, die dieses Projekt mit Ihrer Begeisterug und Kreativität zu dem gemacht haben was es ist. Ein tolles Stück Kunst und Kultur für unsere Stadt.